Gua Sha

Was steckt dahinter?

Die Gua-Sha-Massage kommt ursprünglich aus China, genauer gesagt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Speziell in Ostasien und Südostasien ist die Massagetechnik wichtiger Bestandteil der Volksheilkunde. „Gua“ bedeutet übersetzt „schaben“ oder „streichen“ und „Sha“ bedeutet soviel wie „Rötungen“: Diese entstehen nach einer erfolgreichen Massage, wenn die Haut von Giftstoffen und Blockaden befreit wurde.

Diese volksheilkundliche Reibetechnick regt die Durchblutung und den Lhymphfluss an, wirkt positiv auf Verspannungen und Schmerzzustände, bei Tinnitus, Kiefer und Kopfschmerzen kommt es zu Linderung. Auch bei Erkältungskrankheiten kann Gua Sha unterstützend wirken. Das ist noch nicht alles.

Jüngeres, frischeres Aussehen und weniger Fältchen auch hier ist eine Gua Sha Massage stark. Schwellungen und Tränensäcke werden reduziert, das Bindegewebe gefestigt. Durch das lockern der Gesichtsmuskulatur und die durchblutungsfördernde Wirkung, erstrahlt der Teint rosig und frisch.

Bei der Behandlung benutze ich verschiedene hochwertige Öle. Zum Reiben der Haut gibt es unterschiedliche Schaber, je nach Körperbereich wird individuell entschieden. Im Gesicht werden Jade oder Rosenquarzsteine, mit zusätzlich kühlender Wirkung benutzt. Mich begeistert die Methode, es ist einfach und so effektiv.

Die Anwendung wird in der Regel als Wohltuend und Entspannend wahrgenommen.

Ich freue mich wenn du Lust bekommen hast selbst die heilende Wirkung der Gua Sha Massage  zu erfahren.


Categories: ...